Ohrakupressur
ist verwandt mit Ohrakupunktur, wird jedoch ohne Nadeln ausgeführt. Um wichtige Punkte über längere Zeit zu stimulieren, verwendet man spezielle Kügelchen.

Die Ohrakupressur / Ohrakupunktur ist keine Erfindung der Chinesen; sie entstand in Europa (Frankreich). Sie wurde im Jahre 1957 von Dr. med. Paul Nogier aus Lyon veröffentlicht. Er hatte sie entdeckt und über Jahre weiterentwickelt. Dr. med. Paul Nogier hat ebenso die verschiedenen Möglichkeiten, die Ohrmuschel-Akupunkturpunkte zu beeinflussen, erarbeitet.

In China wurden lediglich etwa 20 Pressurpunkte bestimmt, welche noch heute Gültigkeit haben. Die Ohrakupressur ist vergleichbar mit der Fussreflexzonentherapie.

Der Körper ist im Ohr auf dem Kopf stehend wiedergegeben. Die Punkte im Ohr, die mit den kranken Stellen im Körper korrespondieren, sind schmerzempfindlich.

Mittels Akupressurstab, eingeklebten "Ohrkügelchen" oder ganz dünnen Nadeln werden diese Punkte stimuliert. Sehr oft kommt es schon während der Behandlung zu einer deutlichen Linderung der Symptome.

Durch das Aktivieren von Druckpunkten ist der Körper in der Lage, sich selbst zu regulieren und in dem betroffenen Gebiet (z. B. ein schmerzendes Knie) nachhaltig für Schmerzfreiheit zu sorgen.